Diabetes Typ 2 – eine ernährungsbedingte Erkrankung

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Diabetes, Gesundheit

Diabetes Typ 2

In Deutschland ist inzwischen nahezu jeder Zehnte an Diabetes erkrankt,  90% davon sind Typ 2 Diabetiker. Erschreckend dabei: jeder Zweite mit Diabetes Typ 2 ist noch gar nicht diagnostiziert, weiß also nichts davon. Diese Unwissenheit kann problematisch sein, da die Folgeerkrankungen des Diabetes wie z.B. Herzinfarkt, Erblindung, Amputationen, Nierenversagen oder auch Schlaganfall bereits in der prädiabetischen Phase ihren Anfang nehmen. Zum Vergleich:  1960 waren nur ca. 0,6 Prozent der Bevölkerung an Diabetes erkrankt, 1980 ca. 4,8 Prozent.

Viele Betroffene fühlen sich aufgrund einer genetischen Veranlagung ihrem Schicksal ergeben und denken, dass Sie mit der Ernährung kaum Einfluss darauf nehmen können. Doch zahlreiche Fallbeispiele und auch Studien belegen mittlerweile, dass man den Diabetes sehr wohl mit der Ernährung steuern kann. Dabei gilt: je früher das Stadium, umso besser. Beim Diabetes Typ 2 handelt es sich um eine ernährungsbedingte Erkrankung, Folge einer meist jahrzehntelangen kohlenhydratlastigen Ernährungsweise.

Dass eine kohlenhydratarme Ernährung mit gesunden Fetten bei Diabetes erfolgreich sein kann, bewies zum Beispiel die Rehaklinik Überruh 2003 unter Führung des damaligen leitenden Arztes Dr. Peter Heilmeyer. Im Vergleich mit einer Kontrollgruppe wurde deutlich nachgewiesen, dass es unter der Ernährungsumstellung zu einer Blutzuckersenkung kam. Diese war so ausgeprägt, das 76% der Teilnehmer ihre Diabetes-Medikamente massiv reduzieren konnten 1.

Wie kommt es zu einem Diabetes Typ 2?

Diese Diabetes-Form entsteht schleichend. Im Vorfeld entwickelt sich über einen langen Zeitraum eine Insulinresistenz: durch dauerhafte Zufuhr von schnell verwertbaren Kohlenhydraten über viele Jahre hinweg werden die Glucose aufnehmenden Zellen mit der Zeit unempfindlicher auf das Hormon Insulin, das die Glucose zu den Zellen transportiert. Diese Zellen, die ständig mehr Energie aufnehmen müssen als sie brauchen, werden also regelrecht „resistent“ gegen Insulin. Infolgedessen nehmen sie die Glucose nicht mehr so gut auf, die Glucose verbleibt nun im Blut und erhöht den Blutzuckerspiegel dauerhaft.

Jetzt muss die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin produzieren, um die Glucose aus dem Blut an die Zellen abzugeben. Sie steht nun oft in Dauerproduktion. Irgendwann erschöpft die Bauchspeicheldrüse jedoch und fährt die Produktion drastisch zurück oder stellt sie ganz ein. Infolgedessen kommt es zu einem Insulinmangel, so dass der Betroffene nun Insulin spritzen muss.

Wie wirkt eine Low Carb-Ernährung bei Diabetes?

Durch die Reduzierung der zucker- und stärkehaltigen Kohlenhydrate, die auf den Blutzucker wirken, stabilisiert sich der Blutzuckerspiegel und wirkt den Symptomen einer Insulinresistenz entgegen. Wichtig dabei ist es, diese Ernährungsform richtig umzusetzen und die reduzierten Kohlenhydrate sinnvoll zu ersetzen.

Diabetestherapie vor 100 Jahren

Das Insulin wurde im Jahre 1921 entdeckt und fand seine erste Anwendung in der Praxis ab 1923. In den Jahren zuvor sind viele Menschen an Diabetes gestorben. Ich besitze ein Buch, das erstmals 1917 erschien. Es heißt „Diabetic Cookery“ und wurde 1917 von Rebecca W. Oppenheimer veröffentlicht, also vier Jahre vor der Entdeckung des Insulins. Die Autorin war selbst betroffen und listet in ihrem Buch streng verbotene Lebensmittel auf: Zucker und Stärke, Mehl, Brot, Kuchen, süße Früchte, Nudeln, süße Weine und vieles mehr. Lebensmittel, die dort ausdrücklich erlaubt sind: Fleisch, Innereien, Fisch, Fette wie Butter, Olivenöl, Schmalz, Bratenfett, süße und saure Sahne, Parmesan, Gemüse, Nüsse und weiteres. Um es abzukürzen: schon vor 100 Jahren therapierte man den Diabetes Typ 2 mit einer Low Carb-Ernährung. Dies war damals die einzige Möglichkeit, dem sicheren Tod zu entgehen.

Die Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährung bei Diabetes Typ 2

Durch eine kohlenhydratarme Ernährung mit ausreichend gesunden Fetten und moderatem Eiweißanteil wird der Körper von ständigen Blutzucker- und Insulinschwankungen befreit. Die Werte stabilisieren sich, gesunde Fette werden neuer Energielieferant und Sättigungsfaktor. Wird die kohlenhydratarme Ernährung richtig umgesetzt, wird der Körper mit allen nötigen Nährstoffen versorgt. Blutfett- und Cholesterinwerte normalisieren sich in den meisten Fällen ebenfalls nach einiger Zeit. Fetteinlagerungen und Unterzuckerungen werden durch den Rückgang der Insulinausstöße reduziert.

Eine Ernährungsumstellung sollte immer ärztlich begleitet werden, wenn bereits Diabetes-Medikamente eingenommen werden oder Insulin gespritzt wird. Diese Medikamente sollte man niemals in Eigenregie reduzieren.

Wenn Sie betroffen sind und Hilfe oder Unterstützung bei der Ernährungsumstellung benötigen, sprechen Sie mich gern an.

1) https://www.systemed.de/media/pdf/logi-methode.pdf
© Carola Schröder | https://dein-low-carb.de/ | 2018. Ohne schriftliche Zustimmung des Autors ist eine Nutzung von Inhalten nicht gestattet. Auszüge dürfen genutzt werden, jedoch nur mit eindeutiger Nennung der Quelle, d.h. Nennung des Autors und der Website mit Link zum Original.

Gesundheits- und Ernährungscoaching für eine gesunde Low Carb-Ernährung

Ernährungscoach Carola SchröderAls zertifzierter Gesundheits- und Ernährungscoach für kohlenhydratreduziertes Essen bin ich gern bei der Erstellung eines geeignetes Ernährungsplanes behilflich und stehe Ihnen bei Ihrer Ernährungsumstellung zur Seite. Aber Ernährung ist nicht alles und so wird der Fokus auch auf andere wichtige Aspekte eines gesunden, körpergerechten Lebensstils gelegt.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, sprechen Sie mich an!

2 Gedanken zu „Diabetes Typ 2 – eine ernährungsbedingte Erkrankung

  1. Insulinabhängig ist der Vater geworden. Meinen Dank für den Tipp zur kohlenhydratarmen Ernährung. Die Ernährungsumstellung fällt nicht immer so leicht, besonders wenn man auch bejahrt ist.

    1. Hallo Finn,
      das freut mich wirklich sehr. Die Umstellung fällt schwer? Es gibt ja viele Low Carb-Varianten. Möglicherweise kann man noch optimieren, so dass es dem Vater schmeckt, er zufrieden und satt ist und sich gesund ernährt. Gerade die Senioren kennen ja eigentlich noch eine kohlenhydratreduziertere Ernährungsweise. Vielleicht ist ja noch etwas „Luft“ nach oben….

      Beste Grüße und gutes Gelingen bei der Umsetzung, Carola Schröder

      _________________________________________________________________________________________

      Gesundheits- und Ernährungscoaching für eine gesunde Low Carb-Ernährung

      Als zertifzierter Gesundheits- und Ernährungscoach für kohlenhydratreduziertes Essen bin ich gern bei der Erstellung eines geeignetes Ernährungsplanes behilflich und stehe Ihnen bei Ihrer Ernährungsumstellung zur Seite. Aber Ernährung ist nicht alles und so wird der Fokus auch auf andere wichtige Aspekte eines gesunden, körpergerechten Lebensstils gelegt.

      Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, sprechen Sie mich an!

      Carola Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.